Der österreichische Kinder- und Jugendbuchpreis

ist die staatliche Würdigung für das Schaffen österreichischer Autor_innen, Illustrator_innen, Übersetzer_innen und Verlage im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur und wird seit mittlerweile fünf Jahren im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt verliehen.
Im Zuge des Festakts am 15. Mai 2018 wurden von den Jurymitgliedern Heidi Lexe (STUBE) und Franz Lettner (Institut für Jugendliteratur) die vier Siegertitel präsentiert sowie jene zehn Bücher, die als besondere Empfehlung in die Kollektion zum Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis gewählt wurden.


Franz Lettner und Heidi Lexe. (c) BKA.



Die diesjährige Jugendjury bestehend aus Schüler_innen des BG/BRG/BORG Eisenstadt, Kurzwiesenweg lüftete in einer kreativen Präsentation das Geheimnis um ihren Siegertitel.
Gabi Kreslehner sprach stellvertretend für alle Preisträger_innen Dankesworte, die an die oft prekären Verhältnisse erinnerten, in denen Kunst geschaffen wird. Preise, Stipendien und Förderungen wären notwendige Zeichen der gesellschaftlichen Anerkennung, die nicht nur bei den Künstler_innen ansetzen darf, sondern auch die Kunstvermittlung mit einschließen müssen.


Schüler_innen des BG/BRG/BORG Eisenstadt, Kurzwiesenweg. (c) BKA.


Den Preis erhielten
Gabi Kreslehner, Verena Ballhaus: Duhuu? Hast du mich lieb? Tyrolia 2017.

Michael Roher: Tintenblaue Kreise. Luftschacht 2017.

Sarah Michaela Orlovský: ich #wasimmerdasauchheißenmag. Mit Bildern von Ulrike Möltgen. Tyrolia 2017.

Lilly Axster: Die Stadt war nie wach. Zaglossus 2017.



In die Kollektion aufgenommen wurden
Nanna Prieler: Im Baum hockt ein Pudel. Nilpferd im G&G Verlag 2017.

Martina Fuchs und Nini Spagl: Schau! Staunen mit allen Sinnen. Tyrolia 2017.

Linda Wolfsgruber: Wir. Tyrolia 2017.

Heinz Janisch und Helga Bansch: Wir sind alle nett – von A bis Z. Jungbrunnen 2017.

Kristina Andres: Warum Sonntage so schön sind. Nilpferd im G&G Verlag 2017.

Ludovic Flamant und Jean-Luc Englebert: Puppen sind doch nichts für Jungen! Picus 2017.

Théo Guignard: Labyrinthe. Jungbrunnen 2017.

Willy Puchner: Fabelhaftes Meer. Nilpferd im G&G Verlag 2017.

Melanie Laibl und Michael Roher: Prinzessin Hannibal. Luftschacht 2017.

Carolin Philipps: Apfelblüten + Jasmin. Obelisk 2017.



Den Preis der Jugendjury erhielt
Martina Fuchs und Nini Spagl: Schau! Staunen mit allen Sinnen. Tyrolia 2017.


Heidi Lexe, Sanja Abramovic-Pelzelmayer, Nini Spagl, Schüler_innen des BG/BRG/BORG Eisenstadt und Franz Lettner (vlnr). (c) BKA.

Ein ORF-Beitrag zur Preisverleihung, der in der Sendung Burgenland heute ausgestrahlt wurde, kann in der ORF TVTHEK bis 21. Mai 2018 on demand angesehen werden.

 

Die STUBE gratuliert allen ausgezeichneten Autor_innen, Illustrator_innen, Übersetzer_innen und Verlagen sehr herzlich!

 

Ein Bericht von Alexandra Holmes